Scheiß Arbeitgeber

Es gibt Studien darüber, die zeigen, dass jeder fünfte Arbeitnehmer innerlich bereits gekündigt hat und nur noch Dienst nach Vorschrift macht. Menschen die in einem Job hängen, der ihnen nicht gefällt mit Kollegen, die sie nicht mögen und einem Chef, den sie nicht leiden können – und Geld verdienen, das vorne und hinten nicht reicht. Alle sind am Meckern, alle sind unzufrieden. Was ich nicht verstehe: Warum tut niemand was dagegen?


Es gibt Studien darüber, die zeigen, dass jeder fünfte Arbeitnehmer innerlich bereits gekündigt hat und nur noch Dienst nach Vorschrift macht. Menschen die in einem Job hängen, der ihnen nicht gefällt mit Kollegen, die sie nicht mögen und einem Chef, den sie nicht leiden können – und Geld verdienen, das vorne und hinten nicht reicht. Alle sind am Meckern, alle sind unzufrieden. Was ich nicht verstehe: Warum tut niemand was dagegen?

Die Situation ändern

Jeder kann seine Situation ändern. Immer. Ich rede jetzt nicht von den 0,5 Prozent, die es womöglich wirklich im Moment nicht können – aber in einem Jahr können auch sie es vielleicht. Warum arbeiten so viele Menschen 10 Jahre unter diesem ungeliebten Arbeitgeber und ärgern sich seit 8 Jahren, ohne etwas zu ändern? Die Frage ist: Wollen diese es wirklich ändern?

Die Situation mit dem Arbeitgeber ist eine. Das Gleiche lässt sich in der Situation mit dem aktuellen Partner beobachten, mit dem Geld, mit der Lebenssituation. Wenn man etwas nämlich wirklich ändern möchte, dann kann man das auch.

Angst vor der Veränderung

Eine Situation oder Gegebenheit ändern bedeutet, sich auf etwas Neues und damit nicht Vorhersagbares einstellen zu müssen. Das bereitet vielen Menschen Angst. Niemand kann mit Sicherheit sagen, ob die neue Situation besser sein wird. Ob sie funktioniert, zufriedener macht. Lieber bleiben sie in ihrem Sumpf aus Unzufriedenheit.

Überlegen Sie sich mal: Soll das so lange weitergehen, bis es Sie kaputt macht?

Ich hoffe, dass es Ihnen nicht so geht. Denken Sie einfach immer daran: Sie haben es in der Hand. Und nur Sie!